2/8/2019
Freitag
|
20:00 Uhr
|
Stiftsbasilika
30,- € / 25,-€

Kammerchor Ars Antiqua – Ensemble Inégal

Die tschechische Sopranistin Gabriela Eibenová absolvierte ihr Gesangsstudium am Prager Konservatorium sowie an der Londoner Royal Academy of Music. Obwohl sie auch mit klassischen Orchestern auftritt und zeitgenössische Kompositionen aufführt, liegt ihr Schwerpunkt auf der Interpretation Alter Musik. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Adam Viktora gründete sie das in diesem Bereich aktive vokal-instrumentale „Ensemble Inégal“. Festivals wie Musica Antiqua Brügge, Oude Muzik Utrecht, die Tage Alter Musik in Herne und in Regensburg laden Gabriela Eibenová regelmäßig ein.


Margot Oitzinger, geboren in Graz, studierte Gesang an der Musikuniversität ihrer Heimatstadt und spezialisierte sich auf Alte Musik. Meisterkurse und Seminare besuchte sie dafür bei Emma Kirkby, Peter Kooij und Jill Feldman. Sowohl als Konzertsängerin als auch als Operninterpretin von Renaissance bis Frühklassik ist sie sehr gefragt. Sie singt an den wichtigsten Konzertorten unter namhaften Dirigenten wie Philippe Herre weghe, Jordi Savall, Masaaki Suzuki, John Butt, Andrea Marcon, Michi Gaigg, Lorenzo Ghielmi, Christoph Prégardien, Konrad Junghänel oder Rudolph Lutz.


Der Tenor Georg Poplutz gehört zu den viel gefragten Interpreten in der Barockmusik, insbesondere auch als „Evangelist“. Seine besondere Vorliebe gilt außerdem dem Liedgesang. Mit dem Pianisten Hilko Dumno veröffentlichte er die CD „Lieder an die Entfernte“ (mit Liedern von Schubert, Schumann und Beethoven), die für den ICMA 2018 nominiert wurde. Nach dem Lehramtsexamen absolvierte der im westfälischen Arnsberg aufgewachsene Poplutz ein Gesangsstudium in Frankfurt am Main und Köln bei Berthold Possemeyer, Rainer Hoffmann und Christoph Prégardien; er wurde durch Menuhins „LiveMusicNow“ gefördert.


Der tschechische Bassbariton Marián Krejcˇík studierte Jura an der Karlsuniversität in Prag und Gesang bei Elisabeth Glauser und Björn Waag an der MusikAkademie Basel. Er tritt europaweit als Solist mit zahlreichen Orchestern auf und arbeitet eng mit dem Festival Origen in Graubünden sowie mit Collegium 1704 in Prag zusammen. 2008/09 debütierte er in Potsdam als Melisso in Händels „Alcina“. Es folgten Auftritte in „Bataclan“, „King Arthur“, „Motezuma“, „Acis und Galatea“, „The Fairy Queen“ und „Il Barbiere di Siviglia“. In der Saison 2013/14 wurde er Mitglied des Ensembles am Südthüringischen Staatstheater Meiningen, wo er zahlreiche Rollen im Bariton- und Bassbariton-Fach übernahm.


Stefan Claas studierte katholische Kirchenmusik, Klavier, künstlerische Chorleitung und Gesang an den Musikhochschulen München und Frankfurt. Er ist Dirigent des mehrfach ausgezeichneten Kammerchores Ars Antiqua Aschaffenburg. 2012 wurden dem Dirigenten und Ars Antiqua aufgrund ihrer großen Erfolge und vorbildlichen Nachwuchsarbeit der „Kulturpreis der Stadt Aschaffenburg“ verliehen. Stefan Claas ist Stipendiat des Deutschen Musikrates. Seit Jahren ist er als Dozent für Chorleitung, Stimmbildung und als Juror bei namhaften Chorwettbewerben gefragt. Er leitete die Städtische Musikschule Aschaffenburg von 2006 bis 2011 und war von 2003 bis 2009 Bundes-Chormeister des Maintal-Sängerbundes.



Der Kammerchor Ars Antiqua wurde im Jahr 1982 als Jugendchor gegründet mit dem Ziel, sich unter professioneller Leitung anspruchsvolle Chorliteratur sämtlicher Epochen zu erarbeiten und aufzuführen. Seit 1999 steht der Chor unter der musikalischen Leitung von Stefan Claas. Mit regelmäßigen Konzerten und Auftritten ist das heute aus ca. 45 Sängerinnen und Sängern bestehende Ensemble ein fester Bestandteil des kulturellen Lebens am Bayerischen Untermain. Im Mittelpunkt der Chorarbeit von Ars Antiqua stehen thematisch ausgearbeitete A-cappella-Konzerte. Bereits vier dieser Konzertprogramme wurden als CD produziert, zwei davon in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk.


Das Ensemble Inégal wurde im Jahr 2000 in Prag von Gabriela Eibenová und Adam Viktora gegründet. Sein Repertoire umfasst Kompositionen von der Renaissance bis zur Gegenwart, doch der Schwerpunkt liegt auf Musik der Barockzeit und insbesondere auf dem Schaffen des tschechischen Komponisten Jan Dismas Zelenka. Regelmäßig gibt das Ensemble Inégal Konzerte bei renommierten Festivals wie Prager Frühling, Musica Antiqua Brügge, Oude Muziek Utrecht, Lufthansa Festival London, Riga Bach Festival und vielen anderen. Die CDs des Ensembles wurden mit Preisen wie Diapason d’or, IRR Outstanding, 5 Sterne Goldberg u.a. ausgezeichnet, seine Auftritte von vielen europäischen TV- und Radiosendern ausgestrahlt.

Gabriela Eibenová Sopran
Margot Oitzinger
Alt
Georg Poplutz Tenor
Marián Krejcík Bass
Kammerchor Ars Antiqua, Aschaffenburg
Ensemble Inégal, Prag
Stefan Claas
Leitung

Jan Dismas Zelenka
(1679-1745):  
Magnificat in D (ZWV 108)
In Exitu Israel  (ZWV 83)
Für Soli (Sopran, Alt, Tenor, Bass), zwei Oboen, Streicher und Basso continuo

Georg Philipp Telemann
(1681-1767):
Trauermusik „Du aber Daniel, gehe hin“ (TVWV 4:17)
Für Soli (Sopran, Bass), Chor, Altblockflöte, Oboe, Fagott, Violine, zwei Gamben (Bratschen) und Basso continuo

Johann Sebastian Bach
(1685-1750):
Kantate Nr. 7 „Herr Christ zum Jordan kam“ (BWV 7)
Für Soli (Alt, Tenor, Bass), Chor, zwei Oboen, zwei konzertante Violinen, Streicher und Basso continuo