28/7/2019
Sonntag
|
18:00 Uhr
|
Kreuzkapelle Großostheim
15,- €

Kammerkonzert: Akkordeon und Violine

Anne Maria Wehrmeyer, geboren 2000 in Berlin, begann im Alter von vier Jahren Violine zu spielen. Mit acht wurde sie Jungstudentin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. 2009 zog sie mit ihrer Familie nach Regensburg, von 2012 bis 2014 war sie Jungstudentin am Wiener Konservatorium, und ab 2014 studierte sie bei Linus Roth am LeopoldMozart-Zentrum der Universität Augsburg. Anne Maria empfi ng Impulse durch Meisterkurse u.a. bei Zakhar Bron, Midori Goto, Ingolf Turban, Pavel Vernikov, Pierre Amoyal, Salvatore Accardo und Viktor Tretyakov. 2017 erspielte sie sich im großen Saal der Hamburger Elbphilharmonie den mit 5.000 Euro dotierten 2. Preis beim renommierten TONALi Musikwettbewerb. Bei nationalen und internationalen Wettbewerben erhielt sie seit 2012 viele weitere Auszeichnungen und Preise. Anne Marias Repertoire umfasst Werke vom Barock bis in die Gegenwart, darunter Kammermusik in den unterschiedlichsten Besetzungen. Als Solistin trat sie u.a. mit den Regensburger Philharmonikern, den Nürnberger Symphonikern, dem Jungen Sinfonieorchester Berlin und den Zagreber Philharmonikern auf. Sie spielt eine Violine von Carlo Giuseppe Testore, Mailand um 1710, aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds.

Julius Schepansky, geboren 1998, erhielt seinen ersten Akkordeonunterricht im Alter von sieben Jahren. Nach seinem Jungstudium bei Claudia Buder in Münster begann er 2017 sein Studium in der Klasse von Mie Miki und Heidi Luosujärvi an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Zusätzlich studiert er bei Peter Walter Jazzklavier. Als Solist und in unterschiedlichen kammermusikalischen Formationen ist Julius Schepansky Preisträger verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe. Als mehrfacher Bundespreisträger von Jugend musiziert wurde er 2016 in die Europäische Union der Musikwettbewerbe für die Jugend, EMCY aufgenommen. Darüber hinaus wurde er mit einer Vielzahl von Sonderpreisen ausgezeichnet und war Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben. Konzerte führten den jungen Akkordeonisten und Pianisten nach Indonesien, Italien, Japan, Luxemburg, Norwegen, Russland, Senegal, Spanien und Tschechien. Er spielte u.a. in der Laeizshalle Hamburg und der Kölner Philharmonie, war 2018 Akademist bei den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker und wirkte bei diversen Uraufführungen mit. Ein wichtiger Bestandteil seiner künstlerischen Arbeit liegt in der Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Musik sowie der Improvisation. Als Jazzpianist komponiert er eigene Werke.



Bundesauswahl „Konzerte junger Künstler“

Johann Sebastian Bach(1685-1750)
Sonate für Violine und Klavier in f- Moll BWV 1018

Georg Philipp Telemann (1681 - 1767)
„Partia à Cembalo Solo“ TWV 32:1

Johann Sebastian Bach
Partita Nr. 2 d-Moll BWV 1004 für Violine solo

Georg Philipp Telemann (1681 - 1767)
Sonate für Flöte und Continuo TWV 41:D9

Carl Philipp Emanuel Bach (1714 - 1788)
Sonate für Cembalo und Klavier in g-moll H.524.5